Dienst am 27. Juni 2019

Wir haben kurzfristig eine Sta­tion­saus­bil­dung geplant, welche zum einem aus Knoten und Stiche und zum anderen aus einem Löschangriff nach FwDv3 beste­ht.
Nach jew­eils einem Durch­gang haben die Grup­pen, welche übri­gens nicht wie son­st eingeteilt waren, getauscht und haben das Andere gelehrt bekom­men.

Bilder sind lei­der nicht vorhan­den.

Dienst am 20. Juni 2019

Es stand zwar etwas anderes auf dem offiziellen Dien­st­plan, aber auf­grund von beson­deren Gegeben­heit­en haben wir durchgenom­men, wie man ein Auto in Seit­en­lage und nor­male Lage sta­bil­isiert.

Die Seit­en­lage wurde durch den Stab­Fast gesichert, ein­mal selb­st­ge­baut und ein­mal vorge­fer­tigt.

Veranstaltung: Kindertag der Stadt Heide 2019

In jedem Jahr find­et ein Kindertag der Stadt statt. Neben viel Glück­srädern und Essens­bu­den sind wir auch immer zu find­en.
Wir bieten an, dass jedes Kind mit einem Strahlrohr (an ein D-Schlauch angeschlossen) auf eine Spritzwand spritzen darf. Das Rohr daneben füllt sich und der Pegel zeigt den Dien­st­grad an.
Wir waren von ca. 11 Uhr bis um 17:30 vor Ort.

Veranstaltung: 35. Heider Abendstadtlauf

In jedem Jahr richtet der „MTV Hei­de” (Män­ner-Turn-Vere­in) ein 5km- und ein 10km-Lauf aus. Die Jugend­feuer­wehr Hei­de hat, zusam­men mit der Feuer­wehr Hei­de, dem THW Ov Hei­de, dem Jugend-THW Ov Hei­de und der Polizei, die Auf­gabe, alle Straßen abzus­per­ren, sodass die Läufer laufen kön­nen, ohne sich in Gefahr zu begeben.

Auf der Strecke wur­den mehrere Posten verteilt, welche fast alle mit einem Funkgerät aus­ges­tat­tet wur­den. So kon­nte sichergestellt wer­den, dass jed­er (im Not­fall) alarmieren kann und erre­ich­bar ist.

Die meis­ten Ein­sätze sind, laut der Ein­sat­zleitung (10−11−01), Polizeialarmierun­gen. Es gab zum Glück nicht viele Ver­let­zte, alles sind wieder wohlauf.

–> Die Bilder fol­gen

Dienst am 06. Juni 2019

Der Funk wurde ein weit­eres Mal geübt, damit er beim morgi­gen Stadt­lauf beherrscht wird.
Dazu haben sich die Betreuer eine kleine Funkübung auf dem Gelände des WKKs (Kranken­haus) aus­gedacht. Die aufgeteil­ten bei­den Grup­pen wur­den an unter­schiedlichen Plätzen raus­ge­lassen. Zu find­en war ein Zettel mit ein­er Auf­gabe, und einem Tipp, welch­er Hin­weise auf den Stan­dort des näch­sten Zettel gibt.
Bei­de Grup­pen kon­nten alle fünf Auf­gaben lösen.

–> Bilder fol­gen

Dienst am 16. Mai 2019

Auf dem Vor­stands­di­en­st­plan ste­ht für bei­de Grup­pen: Leit­erkunde. Jedoch entsch­ieden wir uns für die erste Gruppe, offene Wasser­nent­nahmestelle auf der Wiese, also ohne Wass­er, zu üben. Die zweite Gruppe hat aber trotz­dem nach Plan geübt.

Ins­ge­samt zwei Durchgänge kon­nte die erste Gruppe unter der Führung von Julian Schu­mann durch­führen. Aber noch immer mussten wir fest­stellen, dass die A-Saugschläuche nicht schnell und sich­er genug gelegt wer­den kön­nen.

Anasta­cia Nis­sen hat einen Betreuer, die zu ret­tende Per­son, auf die Not­treppe ein­er Grund­schule gestellt, und die Mit­glieder mussten unter der Anleitung von der Grup­pen­führerin diese Per­son zu ret­ten.

Dienst am 09. Mai 2019

Mit dem Hil­feleis­tungslöschgrup­pen­fahrzeug 2, dem Rüst­wa­gen und mit dem Jugend­feuer­wehrbus sind wir zu einem Löschte­ich in der Nähe des Indus­triege­bi­etes gefahren.
Wieder wur­den die Grup­pen aufgeteilt. Die 2. Gruppe fuhr mit Anasta­cia Nis­sen Boot auf dem Teich. Das Boot haben wir auf dem RW dabei. Julian Schu­mann hinge­gen machte ein Löschangriff mit offen­er Wasser­ent­nahmestelle. Lei­der arbeit­eten bei­de Grup­pen nicht wie gewün­scht.

Dienst am 02.05.2019

Die aufgeteil­ten Grup­pen mussten jew­eils drei Sta­tio­nen absolvieren.
Die Knoten wur­den vorgestellt und hin­ter­her durften wir es auch nochmal aus­pro­bieren. Die mussten dann auch schon gle­ich angewen­det wer­den.

Der Auf­bau ein­er offe­nen Wasser­ent­nahmestelle wurde geübt, bei denen die Arbeit­sleinen an den Schläuchen etc. ange­bracht wer­den mussten.

Desweit­eren haben wir das Hebekissen in Kom­bi­na­tion mit der Team­fähigkeit und der Geschick­lichkeit geübt. Eine Bank musste mit dem Hebekissen ange­hoben wer­den. Die Schwierigkeit: Auf der Bank stand eine Leit­er mit Öl drauf. Bei­des durfte nicht umkip­pen.

Dienst am 25.04.2019

Die Grup­pen waren zwar getren­nt, aber bei­de Grup­pen­führer haben sich für den sel­ben Ort entsch­ieden. Gefahren sind wir zum Gym­na­si­um Hei­de-Ost auf den Vor­platz, da man dort gut den Löschangriff üben kann.

Raus­ge­fahren sind wir mit dem HLF 3, MZF und MTW JF. Aus dieser Fahrzeugzusam­menset­zung ergibt sich das Prob­lem, nicht genü­gend C-Schläuche und -Hohlstrahlrohre zu haben. Mit mehreren Ver­jüngerungsstück­en haben wir auch das gelöst.

Seit dem Anfang des Jahres waren noch nie genü­gend Leute da, um zwei Grup­pen zu bilden, deshalb mussten wir Staffeln draus machen und die Betreuer über­nah­men kurzweilig den Melder.

Dienst am 18.04.2019

Heute sind wir zum Kranken­haus an den Teich gefahren. Erst gab es ein paar Prob­leme mit der Wasser­ent­nahmestelle, weshalb wir alles abbauen mussten, um 150m eine andere Wasserquelle (E-Brun­nen) zu nutzen.

Die Gruppe von Julian Schu­mann baute einen Ring­mon­i­tor auf. Das ist ein Strahlrohr welch­es am Verteile mit einem Stützkrüm­mer befes­tigt ist. Der Vorteil: Man braucht keine Mannstärke, welche das Rohr beset­zt und hält. Zur Sta­bil­ität legt man ein Schlauch im Hal­bkreis um den Verteil­er und schließt ihn an das 1. und 2. Rohr an. Alle Rohre sind voll aufge­dreht, Wass­er aus oder an etc. wird über das Strahlrohr ges­teuert.

Die Gruppe von Annasta­cia Nis­sen baute einen Löschangriff auf, bei dem allerd­ings nur zwei Rohre beset­zt waren. Das liegt daran, dass zur Zeit Ferien sind und sehr wenige Mit­glieder zum Ein­satz erscheinen kon­nten. Wir kon­nten in bei­den Grup­pen nur Staffeln her­stellen.